logo-schrift-drk
blockHeaderEditIcon

DRK - Zentren für Gesundheit und Familie

slider-aktuelles
blockHeaderEditIcon
ueberschrift-cc
blockHeaderEditIcon

Neuigkeiten aus den DRK-Zentren für Gesundheit und Familie

DEFAULT : MGW Fördermittel für Kliniken
15.02.2024 11:50 ( 201 x gelesen )

MGW: Fördermittel des Bundes für Kliniken bleiben

Jedoch: Lage für Kurbedürftige weiterhin besorgniserregend 

Das Müttergenesungswerk (MGW) begrüßt die Rücknahme der ursprünglich geplanten Kürzungen der Fördermittel im jüngst beschlossenen Bundeshaushalt.Damit sind die Zuschüsse für die Kliniken im Verbund des Müttergenesungswerks bspw. für Investitionen in Erweiterungsbauten und Sanierungen vorerst nicht mehr in Gefahr.

Jedoch, wendet Geschäftsführerin Yvonne Bovermann ein, bleibe die Lage für Kurbedürftige im Hinblick auf zukünftige Haushaltsverhandlungen dramatisch. In Zeiten, in denen die Belastung von Familien z.B. durch Personalmangel-bedingte Kitaschließungen oder eingeschränkte Betreuungszeiten zunehme, müsse die Politik verlässliche Rahmenbedingungen für Eltern priorisieren, damit diese Sorgearbeit und Beruf vereinbaren können und dabei auch gesund bleiben.

Die aktuell sehr langen Wartezeiten auf einen Kurplatz deuten auf einen imens hohen Bedarf an Vorsorgemaßnahmen hin.

Für die vollständige Pressemitteilung des Müttergenesungswerkes lesen Sie weiter.



Abgewendete Streichung der MGW-Zuschüsse im Bundeshaushalt 2024:  

Müttergenesungswerk mahnt Politik zu langfristigen und
verlässlichen Zusagen
 

 

Berlin, 12. Februar 2024: Das Müttergenesungswerk (MGW) begrüßt die Rücknahme der ursprünglich geplanten Kürzungen der Fördermittel in dem am Freitag, den 02.02.2024, vom Bundestag und Bundesrat beschlossenen Bundeshaushalt. Mit der Bestätigung der Ergebnisse der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses sind die Zuschüsse für überregionale Kliniken im Verbund des Müttergenesungswerks vorerst nicht mehr in Gefahr.  
 

Im vergangenen Jahr schwebte die geplante Streichung von 93 Prozent der Bauförderungssumme der letzten Jahre wie ein Damoklesschwert über den gemeinnützigen Kliniken. Das Müttergenesungswerk richtete einen eindringlichen Appell an die Politik, den Wegfall der knapp sechs Millionen Euro Fördermittel für MGW-Einrichtungen zu überdenken. 

Nun sind überfällige Investitionen in die Erweiterung der Kapazitäten, spezifische Angebote für besonders gefährdete Zielgruppen, energetische Sanierung sowie den Umbau für mehr Barrierefreiheit wieder möglich.  

 

 

Krise vorerst abgewendet, aber die Lage für Kurbedürftige bleibt weiter dramatisch
 

Yvonne Bovermann, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerks sagt dazu: „Wir sind erleichtert, dass der Ausbau der Kliniken und damit der Kurplätze vorerst weitergehen kann. Gleichzeitig blicken wir mit Sorge auf zukünftige Haushaltsverhandlungen. In Zeiten, in denen der Druck auf Familien immer höher wird – bspw. durch Personalmangel-bedingte Kitaschließungen oder eingeschränkte Betreuungszeiten –, muss die Gesundheit von Müttern, Vätern und pflegenden Angehörigen besonders geschützt werden. Wir sehen anhand der sehr langen Wartezeiten auf einen Kurplatz im Verbund des MGW, dass der Bedarf an Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen immens hoch ist. Oft warten Kurbedürftige bis zu einem Jahr oder länger auf den Beginn der Maßnahme.” 

Sie ergänzt: „Familien sind am Anschlag und brauchen unsere Hilfe dringend. Das sollte sich die Bundespolitik zur Priorität machen und die Unterstützung unserer Arbeit nicht als Kann-Investition betrachten: Sorgearbeit darf nicht länger krank machen. Nicht zuletzt aus wirtschaftlicher Sicht. Wir müssen die Rahmenbedingungen für Eltern und pflegende Angehörige so schaffen, damit sie Care-Arbeit und Beruf vereinbaren können und dabei auch gesund bleiben.” 

 

 

Pressekontakt:  

Julia Ströhle 

Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk 

Bergstraße 63, 10115 Berlin 

Tel.: 030 330029-15 

presse@muettergenesungswerk.de  

www.muettergenesungswerk.de 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
abo-newsletter
blockHeaderEditIcon
Newsletter abonnieren

block-beratung-reservierung
blockHeaderEditIcon
Beratung & Reservierung

Unsere Beratungsstelle der DRK-Kur und Reha gGmbH in Kiel

  • berät Sie bei der Auswahl der geeigneten Klinik
  • unterstützt Sie bei der Beantragung Ihrer Kur
  • beantwortet gern Ihre Fragen zur Mutter-/Vater-Kind-Kur

Susann Döring-Knutzen & Maren Claussen

belegungsdisposition-zgf@drk-sh.de

Telefonsprechzeiten

Mo - Do von 9 - 12 Uhr und 13.30 - 16 Uhr / Fr von 9 - 13 Uhr

0431 / 5707-530  oder 04522 / 804-250

          Free 0800 / 664 56 91

 

mobile-menu
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Geben Sie bitte eine gültige Postleitzahl ein.
Geben Sie bitte eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte korrigieren Sie dieses Feld.
Bitte Vorname und Nachname eingeben.
*